Mein Wochenende in München beim “Best of Interior Blogs” – Award

Mein Wochenende in München beim “Best of Interior Blogs” – Award

Freitag morgen flog ich also zur Preisverleihung nach München.  Bevor ich mich aber auf den Weg zum Callwey Verlag machte, gab’s erst noch  Kaffee und  Laugenstange in meinem Lieblingscafé Götterspeise im Glockenbach.

Mittags bei Callwey angekommen, wurden die 40 eingeladenen Blogger nach einem kleinen Lunch von der Enkelin des Verlagsgründers Marcella Prior-Callwey begrüßt und durch das Verlagshaus geführt. Interessant zu erfahren war, dass der Verlag sich zur Findung seiner Zielgruppe eine französische Lifestyle-Ikone ausgesucht und mittels eines Moodboards deren Umgebung, Vorlieben und Freunde zusammengestellt hat.

Anschließend erzählte die Journalistin, Lifestyle-Bloggerin und Autorin Stefanie Luxat – anlässlich der bevorstehenden Premiere ihres neuen Buchs “Herzlich Willkommen” – in 10 Punkten, wie man einen Bestseller schreibt. Ganz so einfach ist es natürlich nicht, aber Stefanie beschrieb sicher die 10 Faktoren, die dafür notwendig sind. Das neue Buch werde ich in Kürze besprechen!

Nach einer kurzen Pause, in der ich durch die Münchner Innenstadt schlenderte, ging es im Lehnbachhaus weiter, genauer im Kokon Flagshipstore, wo am Abend die besten internationalen Interior-Blogger prämiert wurden.

Mit der Auszeichnung des „Best of Interior Blogs“ – Awards wurden erstmalig in Deutschland die besten Wohn- und Design-Blogs des Jahres auf internationaler Ebene durch eine Experten-Jury ausgewählt und geehrt. Die Jury – bestehend aus Ricarda Nieswandt von 23 qm Stil, Gudy Herder von Eclectic Trends und Igor Josifovic von Happy Interior Blog – präsentierten die besten Lifestyle-Blogs und wählten aus einer Shortlist mit 15 nominierten, internationalen Bloggern  drei Preisträger aus, die in den Kategorien “INTERIOR BLOG OF THE YEAR“, „BEST CREATIVE IDEA“ und „BEST INDIVIDUAL STYLE“ ausgezeichnet wurden.

Die Gewinner sind:

Angegliedert an die Preisverleihung kommt diese Woche das Buch „Wohnideen aus dem wahren Leben“ in den Handel, das die schönsten Wohntrends der nominierten Blogger präsentiert. Die Autorin Petra Harms, die den Abend moderierte, konnte aus den vielen neuen Strömungen zwei starke Trends erkennen. Der erste heißt “personality instead of perfection“, was bedeuten soll, dass es viel wichtiger ist sich in seiner Wohnung persönlich auszudrücken und dadurch wieder zu finden als dem Ideal der perfekte gestylten Wohnung hinterher zu hecheln.

Der zweite Trend ist KINTSUGI, die japanische Methode des Reparierens, bei der das Reparieren selbst sichtbar bleibt und Teil des Gegenstands wird. Ein auf diese achtsame Art repariertes Objekt gewinnt in den Augen eines Japaners noch weiter an Wert. Auch dieser Trend zeigt, dass es weniger auf Perfektion ankommt als auf Individualität.

Im Anschluss an die Preisverleihung lernte ich noch ein paar sehr nette Leute kennen und der Abend klang bei Bier und Häppchen entspannt aus.

Was ich an diesem Wochenende in München noch alles entdeckt habe, folgt in Kürze!

Stay tuned!

 

“Best of Interior Blogs” Award am 11. September in München

“Best of Interior Blogs” Award am 11. September in München

Morgen Früh  fliege ich nach München!

Davon abgesehen, das ich dort meine liebste Freundin und mein Patenkind wieder sehe und endlich mal wieder ein paar Tage in meiner alten (fast) Heimatstadt verbringen werde, bin ich vom Callwey Verlag zur Verleihung des “Best of Interior Blogs” Award ins Lehnbachhaus eingeladen.

Der Callwey Verlag zeichnet die besten Wohnblogger des Jahres aus. Vor der Preisverleihung am Abend im Lehnbachhaus gibt es mittags Lunch im Callwey Verlag und anschließend zwei Workshops, an denen ich teilnehme. Ich bin schon sehr gespannt, all die Blogger kennen zu lernen, die im Moment so gehypt werden.

Für das Buch “Wohnideen aus dem wahren Leben”, das der Hintergrund der Veranstaltung ist,  hat eine Experten-Jury 15 internationale Blogger nominiert und ihre schönsten Deko-Ideen und Inspirationen in einem einzigartigen Projekt versammelt. Ab 12. September ist das Buch im Handel erhältlich und morgen Abend werden die besten Ideen der nominierten Blogger vorab ausgezeichnet. Das Buch selber liefert jede Menge Inspiration für Interior-Liebhaber: Die 15 besten Wohnblogger aus 6 Ländern präsentieren hier die tollsten Designtrends der Szene.

Diese Blogger haben mit ihrem Knowhow und großer Leidenschaft gezeigt, wie mit wenig Aufwand und kleinen Kniffen die großen Trends unkompliziert umgesetzt werden können.  Stefanie Luxat, die Frau hinter dem Blog “Ohhhmhhh” ist auch da uns stellt ihr neues Buch “Herzlich Willkommen” vor, das ich euch in Kürze vorstellen werde.

Ich werde jetzt packen und euch  nächste Woche erzählen, wie es war.

Asta la vista!

 

habitology?

HABITOLOGY – ich stieß vor einiger Zeit auf diesen Begriff und stellte fest, dass es ihn gar nicht wirklich gibt, trotzdem wird er verwendet. Für mich bedeutet HABITOLOGY eine Kombination aus “habitare” also wohnen, bewohnen, sich aufhalten und der Endung …ology, was soviel heißen kann wie die Kunst des…, das Wissen vom… etc. Was mich an diesem Begriff reizt, ist seine Dehnbarkeit, der Interpretationsspielraum, der es mir erlaubt, alle Bereiche, die mit zeitgenössischem und zukünftigen Wohnen zu tun haben, zu betrachten.

Ich stelle mir Fragen wie: “Müssen wir unbedingt eine große Wohnung mit 5 Zimmern haben?” oder “Müssen alle Räume in der Wohnung eine definierte Nutzung haben?” Im Moment sind Quadratmeter ein Statussymbol. Je mehr Geld ich habe, desto größer ist meine Wohnung/mein Haus. Raum ist Luxus, vor allem in begehrten Großstadtlagen.

Ich denke mir aber häufiger, wenn ich in solche Wohnungen komme, dass so viel Raum doch meistens nicht sinnvoll genutzt wird. Am liebsten sind doch alle da, wo die anderen sind, zum Beispiel in der Küche. Ich habe festgestellt, dass unsere Kinder die ersten Jahre ihres Lebens hauptsächlich in unserer Wohnküche verbracht haben. Noch heute machen sie am liebsten ihre Hausaufgaben am Esstisch.

Als wir die Chance hatten, unsere neue Wohnung selbst zu planen, stellte sich die Frage der Raumaufteilung und -nutzung. Wie wollen wir wohnen und leben?

Fortsetzung folgt…

Dieser Blog ist ein privates Projekt auf unbestimmte Zeit. Ich werde ab sofort einmal wöchentlich einen Beitrag zum Thema Wohnen und Leben veröffentlichen. Er ist sehr persönlich, sicher subjektiv und natürlich unvollständig. Ich hoffe dennoch, euch mit meinen wöchentlichen Beiträgen Anregungen geben zu können. Ich freue mich über Feedback und hoffe auf fleißige Leser und zahlreiche Abonnenten!

 

Habt einen guten Start ins neue Jahr!
N