“Wohnen mit Beton” von Jessica Stuckstätte – Buchrezension

“Wohnen mit Beton” von Jessica Stuckstätte – Buchrezension

Heute präsentiere ich euch gleich noch ein Buch aus dem Wohn- und Kreativbereich des Callwey Verlags. Wie ich dazu komme? Vor ein paar Wochen bekam ich eine Einladung zur Preisverleihung des “Best of Interior Blogs” – Award am 11. September in München. Gleichzeitig fragte Laura vom Callwey Verlag an, ob ich Lust hätte mal ein Buch  zu rezensieren. Klar hatte ich Lust!

weiterlesen

“Wie eine Wohnung ein Zuhause wird” von Stefanie Luxat – Buchrezension

“Wie eine Wohnung ein Zuhause wird”  von Stefanie Luxat – Buchrezension

Viele von uns kennen die Hamburger Journalistin Stefanie Luxat durch ihren erfolgreichen Lifestyle- und Interiorblog Ohhh…mhhh…. Mittlerweile hat sie aber auch  ihr drittes Buch mit dem Titel Wie eine Wohnung ein Zuhause wird (29,90 Euro, CALLWEY) veröffentlicht.

weiterlesen

Warum wir andere Häuser brauchen

Warum wir andere Häuser brauchen

Gestern habe ich endlich das Buch “WOHNKOMPLEXE” von Niklas Maak zu Ende gelesen. Hat eine Weile gedauert, denn dieses 320 seitige Werk ist voll von Ideen und neuen Aspekten zum Thema (urbanes) Wohnen. Ausgehend von der Geschichte des Wohnens führt er kritisch über eine Analyse des Ist-Zustandes – einer immer weniger funktionierenden Wohnmisere – zu zukünftigen Formen von Zusammenleben im verdichteten städtischen Raum.

weiterlesen

Nachhaltig wohnen – oder “Brauche ich den ganzem Mist wirklich?”

Nachhaltig wohnen – oder “Brauche ich den ganzem Mist wirklich?”

Nachhaltigkeit ist ja inzwischen ein sehr strapazierter Begriff und eigentlich kann ich es auch schon nicht mehr hören… leider, denn es ist ein wichtiges Thema. Alle wissen, dass unsere Ressourcen endlich sind. Nachdem es uns hier in Deutschland  sehr gut geht und wir keinerlei existentiellen Mangel verspüren, ist es einfach, dieses Thema an den Rand unserer Wahrnehmung zu drängen. So, das war das Wort zum Sonntag… weiterlesen

Nix wie raus!

Nix wie raus!

Seit 4 Wochen bin ich dabei (mit tatkräftiger Unterstützung der Familie) unsere Terrasse und den Garten auf Vordermann zu bringen. Es ist erstaunlich, wie viel doch jedes Jahr wieder zu tun ist und die neuen Ideen wollen auch umgesetzt werden. Aber das ist ja meine Leidenschaft und ich scharre jedes Jahr Anfang April mit den Hufen. weiterlesen

habitology?

HABITOLOGY – ich stieß vor einiger Zeit auf diesen Begriff und stellte fest, dass es ihn gar nicht wirklich gibt, trotzdem wird er verwendet. Für mich bedeutet HABITOLOGY eine Kombination aus “habitare” also wohnen, bewohnen, sich aufhalten und der Endung …ology, was soviel heißen kann wie die Kunst des…, das Wissen vom… etc. Was mich an diesem Begriff reizt, ist seine Dehnbarkeit, der Interpretationsspielraum, der es mir erlaubt, alle Bereiche, die mit zeitgenössischem und zukünftigen Wohnen zu tun haben, zu betrachten.

Ich stelle mir Fragen wie: “Müssen wir unbedingt eine große Wohnung mit 5 Zimmern haben?” oder “Müssen alle Räume in der Wohnung eine definierte Nutzung haben?” Im Moment sind Quadratmeter ein Statussymbol. Je mehr Geld ich habe, desto größer ist meine Wohnung/mein Haus. Raum ist Luxus, vor allem in begehrten Großstadtlagen.

Ich denke mir aber häufiger, wenn ich in solche Wohnungen komme, dass so viel Raum doch meistens nicht sinnvoll genutzt wird. Am liebsten sind doch alle da, wo die anderen sind, zum Beispiel in der Küche. Ich habe festgestellt, dass unsere Kinder die ersten Jahre ihres Lebens hauptsächlich in unserer Wohnküche verbracht haben. Noch heute machen sie am liebsten ihre Hausaufgaben am Esstisch.

Als wir die Chance hatten, unsere neue Wohnung selbst zu planen, stellte sich die Frage der Raumaufteilung und -nutzung. Wie wollen wir wohnen und leben?

Fortsetzung folgt…

Dieser Blog ist ein privates Projekt auf unbestimmte Zeit. Ich werde ab sofort einmal wöchentlich einen Beitrag zum Thema Wohnen und Leben veröffentlichen. Er ist sehr persönlich, sicher subjektiv und natürlich unvollständig. Ich hoffe dennoch, euch mit meinen wöchentlichen Beiträgen Anregungen geben zu können. Ich freue mich über Feedback und hoffe auf fleißige Leser und zahlreiche Abonnenten!

 

Habt einen guten Start ins neue Jahr!
N