Muss es immer einzigartig sein?

Vor ein paar Wochen stand ein interessanter Artikel von Matthias Stolz im ZEIT MAGAZIN NR. 39  mit dem Titel “Die Besserbürger“, die auf der Suche nach dem Besonderen sind, das sie von ihren Nachbarn und Freunden unterscheidet.

Denn inzwischen kann sich fast jeder ein anständiges Auto leisten (leasen) oder ein IPhone, daher geht der Trend in der “besseren Gesellschaft” dahin, sich mit Dingen zu umgeben, die einzigartig sind und sich dadurch von der Masse abzuheben. Es geht inzwischen darum, sich als Kenner zu outen. Vintage-Einzelstücke, custom-made-Kleidung, Gegenstände, die in kleiner Stückzahl von Hand hergestellt werden oder gar auf Bestellung als Unikat, das wollen wir haben und scheuen auch keine Mühe auf der Jagd nach ihnen.

Ich konnte beim Lesen des Artikels nur schmunzeln und Herrn Stolz nickend zustimmen…gleichzeitig muss ich gestehen, dass ich genau zu dieser Schicht von Leuten gehöre.

Natürlich ist ein mit Liebe gemachtes Einzelstück toller als ein Möbel von Ikea (wobei ich manche Möbel von Ikea sehr schätze) und ein in würde gealterter Ledersessel mit Patina stellt das Meiste, was heute so produziert wird in den Schatten. Auch ich lasse mir die Wohnzimmerleuchte vom Korbmacher nach einer marokkanischen Leuchte nachbauen und suche auf Flohmärkten nach tollen Stücken.

Aber… muss es das japanische Küchenmesser aus 20 mal geschmiedetem Stahl oder der Nussknacker von Jasper Morrison sein, den man nur in London bekommt, in einem Laden ohne Klingelschild? Kann man nur Bio-Olivenöl von einem kleinen Gut in der Toskana kaufen oder handgemachte Schokolade aus dem sündhaft teuren Schokoladenladen, der gerade so angesagt ist, nur weil das in einem Blog als wahnsinnig hip angepriesen wurde?

NEIN! Leute lasst euch nicht verarschen. Man sollte seinen gesunden Menschenverstand gebrauchen und für sich entscheiden, wo es einzigartig sein muss und wo auch gute Qualität reicht. Es ist, denke ich , durchaus in Ordnung, tolle, besondere Dinge zu besitzen, an denen das Herz hängt, hier geht es aber um eine Haltung, die, meiner Meinung nach, ziemlich fragwürdig ist.

Fortsetzung folgt…