Warum nicht selbst machen?

Wenn man allerdings in seiner Wohnung etwas Maßgeschneidertes haben möchte, etwas, das es so nicht zu kaufen gibt oder nur für viel Geld, ist eine tolle Möglichkeit es selbst oder mit Hilfe von Freunden herzustellen. Einige werden jetzt sagen, das kann ich nicht, ich habe zwei linke Hände, das ist viel zu schwierig… Mag sein, aber hast du es schon mal probiert?

Wir haben uns beim Ausbau unserer Wohnung nach einigen Überlegungen und vor allem Kostenvoranschlägen dafür entschieden, die Möbel selbst zu bauen. Es handelte sich hauptsächlich um Einbauschränke, die uns ein Vermögen gekostet hätten. Wir setzten uns hin und überlegten, wie das gehen könnte, zeichneten die Pläne, schrieben die Materialliste, bestellten das Holz und bauten eine Woche lang Schränke. Das war echt anstrengend! Aber am Ende, als wir da standen und das Ergebnis sahen, waren wir sehr froh und stolz, das mit eigenen Händen geschafft zu haben.

Ähnlich war es mit der Küche. Das was es so an Standardküchen gibt, fanden wir nicht so prickelnd, entweder zu bieder oder zu clean. Ich hatte aber schon lange ein Bild vor Augen, wie meine Küche aussehen könnte, vor allem aus welchem Material: Seekiefer. Seekieferplatten werden meistens auf Baustellen als Schalplatten verwendet, ich fand jedoch die expressive Maserung schon immer toll. Das sieht lebendig aus ohne edel zu wirken, ist robust und extrem günstig. Also machte ich mich ans Zeichnen. Wir bedienten und einer inzwischen gängigen Methode und kauften den Korpus, die Schubladen, Beschläge und das Innenleben bei Ikea (hier sind wir bei den unschlagbaren Vorteilen von Ikea!) und machten uns daran, die Fronten zu bauen. Als Arbeitsplatte besorgten wir im Baumarkt eine vier Meter und 4 cm dicke Massivholzplatte, die schwarz geölt wurde.

 

Und wisst ihr was, ich bin jeden Tag glücklich über meine Küche, die genau so ist, wie ich mir das wünsche und die super funktioniert!

Fortsetzung folgt…